Inselwandern im Frühling auf ELBA
 vom 07.05 - 14.05.2022 - mit Kristalle- u. Mineralien suchen
 die grüne, blühende Mineralieninsel - im Frühling der Geheimtipp!
 Führung in Kleingruppen mit fachkundiger Info über Mineralien!
 
 Elba, die Perle des toskanischen Archipels, ist dieses Mal das Ziel der Frühlingswanderung - der Geheimtipp! Ein besonderes Paradies zum Wandern. Gerade im Frühling bietet die mediterrane Pflanzenwelt ihre ganze natürliche Schönheit u. überwältigende Vielfalt an Farbenpracht u. berauschenden Düften. Überall trifft man den knallig-gelb leuchtenden Ginster und immergrünen und blühenden Buschwald - die Macchia an. Die Strände noch frei. Wassertemp. ca. 20 Grad. Dazu nach jeder Tour die appetitanregende, köstliche toskanische Küche mit ihren Spezialitäten und den mundigen Weinen. Bei beständigem Frühsommerwetter und mildem, subtropischem Klima, der Herzlichkeit der Bewohner und dem italienischen Flair lassen wir uns zum Verweilen einladen. Das Landesinnere präsentiert sich abwechslungsreich, auf engstem Raum drängen sich Bergzüge, Wälder, bewirtschaftete Flächen und alte Bergwerksanlagen.
  
 Berühmt wurde Elba bereits im 5. Jh. v. Chr. durch reiche Erz- und Mineralienfunde. Die große Vielfalt an Gesteinen und Mineralien der Insel ist auf die Geschichte ihrer Geologie der letzten 200 Millionen Jahre zurückzuführen. Die größten Magnetit Vorkommen sind auf der Halbinsel Calamita entdeckt worden. Ein Ort, der Seefahrer das Fürchten lehrte, da die Kompassnadel durch die großen Erzlagerstätten ständig abgelenkt wurde. Die Küste ist stark zerklüftet und mit zahlreichen Buchten (wirklich eine schöner als die andere) versehen. Napoleon Bonaparte verbrachte 1814 einen zehnmonatigen Aufenthalt auf Elba und entdeckte schon damals den Reiz dieses Miniatureilandes.
  
 

Elba ist auch die „Mineralien und Erzinsel. Im Osten, wo Jahrtausende lang Eisenerz abgebaut wurde, birgt die mineralreiche Erde noch heute zahlreiche Schmucksteine, Kristalle und Quarze. In allen Farben schillernd, erfreuen sie das Auge, was für uns auch ideal mit Wandern zu verbinden ist. Ob im Gebirge oder an den schroffen Felsabbrüchen der Küste, den einladenden, versteckten Badebuchten u. Sandstränden. Auf Schritt und Tritt begegnen wir den inselspezifischen Kristallen. Jetzt müssen wir sie nur noch sehen und erkennen. Dazu haben wir genügend Zeit uns das Grundwissen zum Suchen, Finden u. Erkennen der Mineralien anzueignen.

  
 

Unser 3-Sterne-Hotel befindet sich in der Bucht von Portoferraio auf der östl. Seite, in der Nähe des kleinen, malerischen Hafens von Magazzini mit Privatstrand, Schwimmbad mit Whirlpool, Solarium usw. Das unter familiärer Leitung geführte Hotel wird uns mit örtlichen Spezialitäten verwöhnen.

  
 

Bei den Teilnehmern ist keine alpine Erfahrung erforderlich und mit durchschnittlicher Kondition sind die Tagesetappen problemlos zu bewältigen. Nach ein oder zwei längeren Exkursionen folgt ein etwas ruhigerer Tag. Bei Schlechtwetter werden Tourentage nach Ermessen des Bergführers ausgetauscht oder Ausweichtouren angeboten.

  
 

Das Klima ist in dieser Zeit schon angenehm zum Wandern. Klima - Werte für Mai: Tagestemp. 26 Grad, Wassertemp. ca.20 Grad.

  
 

Ausrüstung: Funktionelle Wanderausrüstung und Bekleidung.
Eine spez. Ausrüstungsliste wird mit schriftl. Buchungsbestätigung zugesandt.

  
 

Buchung: Mit der schriftlichen Bestätigung Ihrer Anmeldung ist die Buchung für Sie und mich verbindlich. Anzahlung spät. innerhalb von 8 Tagen Euro 300,-

 Anmeldung mit beiliegendem Anmeldeformular bis 04.02.2022
  
 Anreise: am 7.5.2022 ab Wörthsee, oder je nach Absprache.
Um unabhängig und bei den Wanderungen felxibler zu sein, werden alle Fahrten mit einem Kleinbus durchgeführt.
  
 

Reisetermin: 07.05. - 14.05.2022

Buchungs-Nr: 22 / 15 - Elba im Frühling

Reisepreis: 1195,- Euro

Im Reisepreis inbegriffen: An- und Rückreise im Kleinbus, alle Maut- und Autobahngebühren, Benzin-, Fahr- und Fährkosten, Transfers zu den Wanderungen wie im Programm beschrieben, Führung aller Wanderungen.
7 x Übernachtung / Halbpension im DZ mit DU/WC und Meerblick.

 Einzelzimmer: DZ. als EZ mit Meerblick: Zuschlag pro Pers. Euro 96,-
 Weitere Anreisemöglichkeiten:
 

1. Wanderwoche für Selbstfahrer. Reisepreis auf Anfrage.
2. Wanderwoche ab Hotel. Reisepreis auf Anfrage

 Nicht im Reisepreis enthalten: Kosten für Liftfahrten, Besichtigungen, Bootsfahrten und Eintrittsgelder.
 Eine Reiserücktrittskostenversicherung wäre empfehlenswert.
 Wanderprogramm:
 

1. Tag: Frühmorgens Anfahrt über den Brennerpass (3 Pausen, Frühstückspause in Bozen) immer Richtung Süden bis Piombino. Hier gehen wir auf die Fähre. Ca. 1 Std. Überfahrt nach Elba-Portoferraio. Auf der Küstenstraße, um die Bucht von Portoferraio auf die östliche Seite zu unserem Hotel. Wir haben bestimmt noch Zeit um am kleinen, malerischen Hafen von Magazzini die Abendstimmung zu genießen.

2. Tag: Wanderung vom Pass Le Panche 347 m. Unser Weg windet sich über den aussichtsreichen Rücken auf dem GTE- Weitwanderweg zum Monte Capannello 496 m empor. Das Panorama ist grandios hier, auf dem Höhenkamm der Insel. Unter uns die Dörfer Rio nell Elba, Rio Marina u. Porto Azzurro, ständig das Profil der Burg Volterraio, dahinter Portoferraio, der M. Capanne und nicht zu übersehen, das azurblaue Meer. Blühende Macchia und der vielgeliebte Erdbeerbaum zieren den Weg zum M. Grosso 346 m unser heutiges Ziel. Überraschende Ausblicke tun sich auf. Einen Brotzeitplatz mit dieser Aussicht gibt es nicht alle Tage. Weiterweg über den Höhenkamm, Richt. Cavo. Der nördlichste Ort der Insel. Einige abseits gelegene, elegante Villen aus der Jahrhundertwende, die den damaligen Direktoren der nahegelegenen Erzminen gehörten, prägen diese Gegend. Das Meer lockt! In Gedanken ein kühlender Schluck im Strandlokal beschleunigt den Schritt. Gehzeit ca. 5 Std. Rückfahrt über die Ostküste nach Porto Azzurro und zum Hotel. Oder, je nach Wetter, auf dem GTE- Weitwanderweg zur Cima del Monte 516 m und auf dem östlichsten Höhenkamm nach Porto Azzurro.

3. Tag: Monte Calamita 413 m. Der Berg, sowie die Halbinsel benannt nach dem Eisenoxid des Magnetit. Eine besondere polarmagnetische Varietät des Magnetit. Ein Mineral, das einen so natürlich starken magnetischen Effekt aufweist, daß Seefahrer von der Antike bis in unsere Zeit diesen Ort fürchteten. Auf der Halbinsel wurde bis1981 Bergbau betrieben und hauptsächlich dieses Mineral zur Roheisengewinnung abgebaut. Jetzt sind die Strände ein Eldorado für Insider zum Baden und für Kristallsucher von Pyrit, Magnetit, Hämatit bis hin zu Malachit u. Azurit. Rundwanderung am Monte Calamita in grandioser Küstenlandschaft und blühender Vegitation. Abstieg zum schön gelegenen, einsamen hellen Strand und weiter zum schwarzen Strand. Nach so viel Berg, Küste u. Wasser tut eine Abkühlung im Thyrrenischen Meer gut. Hier nehmen wir uns Zeit, Baden, Relaxen, Schauen und . . . wer sucht, der findet und das nicht nur am Strand! Rückweg über den Panoramaweg hoch über dem Meer nach Innamorata zum Bus und Fahrt weiter zum Hotel. Gehzeit ca. 4 Std.

4. Tag: Rundwanderung im Schatten des Monte Capanne. Ein alter gepflasterter Pilgerpfad führt vom Dorf Marciana Alta an zwölf Kapellen vorbei, die die Leidensstationen Christi darstellen. Wir kommen zur ältesten Wallfahrtskirche Elbas, Madonna del Monte. Die umliegenden Hänge des 855 m hohen Monte Giove sind mit erodiertem Tiefengestein übersät, dem der Wind bizarre Formen verliehen hat. Ein weit ausladender, aussichtsreicher Rundweg zeigt noch einmal Elbas ganze Schönheit in allen Himmelsrichtungen. Die Namen unserer am Weg stehenden Gipfel sind Monte di Cote 950 m und La Tavola 936 m. Nach ca. 6 Std. Gehzeit lockt der Strand von Marciana Marina oder der Hotelstrand.

5. Tag: Fahrt nach Rio Marina, ein schönes Städtchen an der Ostküste. Einst der Verladehafen für die gewonnenen Erze aus den Gruben von Rio Elba. Hier glitzern die Strände unter der Sonne durch die Reflexe des Eisens. Wir besuchen das Museum, das uns in die Mineralien-Geheimnisse und die Bergbaugeschichte dieser Ecke einführt und anschließend den Mineralienpark zum Selbersuchen u. Finden schöner Kristalle. Mittagessen im Ort oder Baden an einem schönen Strand. Weiterfahrt über den Le Panche-Pass. Wie ein Adlerhorst thront weithin sichtbar auf einem Bergkegel die Burgruine von Volterraio. Diese uneinnehmbare Fluchtburg geht auf den Pisaner Architekten Gherardo Rau im Jahre 1284 zurück. Selbst die Eroberungszüge der gefürchteten Seepiraten Barbarossa und Dragut scheiterten an dieser strategisch hervorragend errichteten Anlage. Auf dem Programm steht noch Portoferraio, mit seiner Festungsanlage Forte Stella, erbaut von den Medici 1548, um dem Treiben der Seeräuber Einhalt zu bieten. Die Villa dei Mulini, erster Wohnsitz Napoleons auf Elba und evtl. noch die Festung Forte Falcone. Grandios die Aussicht von den Steilwänden der Verteidigungsanlagen. Nach den Gemäuern ein gemütlicher Capuccino in der Altstadt und zurück zum Hotel.

6. Tag: Falls man in dem Irrglauben ist, Elba sei eine langweilige, kleine, flache Insel, der wird heute sicherlich vom Gegenteil zu überzeugen sein. Das Ziel ist Elbas höchste Erhebung und das im wahrsten Sinne des Wortes: 1018 stolze Höhenmeter ragt der Monte Capanne in den blauen Himmel. Durch üppige Maroniwälder aufsteigend, schlängelt sich der Pfad über die Baumgrenze. Abenteuerliche Felsformationen begleiten uns zur Scharte Le Filicaie 790 m, Abstecher zur Le Calanche 905 m, evtl. am leicht. Klettersteig. An klaren Tagen bieten sich großartige Rundblicke über den gesamten toskanischen Archipel. Gleicher Weg zurück und interessanter Aufstieg zum Gipfel des Monte Capanne 1018 m. Aussichtsreiche Gipfelpause. Abstieg durchs Valle Grande. Auf den Spuren des GTE queren wir unter den Nordabbrüchen des M. Capanne mit traumhaften Tiefblicken zur Küste und erreichen auf dem Höhenweg den Pilgerpfad mit den 12 Kreuzwegstationen und der ältesten Wallfahrtskirche Elbas-Madonna del Monte. Weiter zum Bergort Marciana. Gehzeit ca. 5 1/2 Std. Oder, lustige Talfahrt in den kleinen Gitterkäfigen der Seilbahn.

7. Tag: Fahrt an der Süd-Westküste entlang nach Chiessi. Aufstieg durchs einsame, blumenreiche Tal zum Pauseplatz am Monte San Bartolomeo 437 m. (Ein kurzer Klettersteig führt zum Gipfel). Wunderschöne Blicke eröffnen sich Richt. Monte Capanne, Le Calanche, zum Monte Cenno und hinunter zur Meeresküste. Rundtour auf dem alten Verbindungsweg Richt. Marciana. Bald schon treffen wir auf den GTE, dem Fernwanderweg der durch Elba führt. Abstieg durch das romantische Val dei Pomonte zum Ort und oberhalb der schönen Küste nach Chiessi. Hier schließt sich der Rundweg. Ein kühlender Schluck, ein Cappuccino in der nahen Bar und ein Sprung ins türkisblaue Meer belebt die Lebensgeister. Gehzeit ca. 4 1/2 Std.

8. Tag: Nach einem gemütlichen Frühstück geht´s auf die Fähre und leider schon Heimreise.

  
  
 
KURZINFO
   
 Voraussetzungen 
 mittlere Kondition für
5-6 Std. Gehzeit
Tageswanderungen
 
   
 Reisetermin 
 7.5.-14.5.2022 
   
 Buchungs-Nummer 
  22/15 Elba
Anzahlung 300,- €
 
   
 Anmeldung bis spät. 
 04.02.2022 
   
 Mindestteilnehmer 
 7 Personen 
   
 Reisepreis 
 Euro 1195,- 
   
 
Zur Anmeldung
 
   
 
Seite ausdrucken
 
   
 
Zurück z. Übersicht
 
   
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

        
        
        
        
 
Stürzer-Wandern, Sepp Stürzer (Staatl. gepr. Berg- und Skiführer), Hochweg 4b, 82237 Wörthsee, Tel. 08153/7808, Fax 08153/887946, Handy 0049162/6226207
e-Mail: info@stuerzer-wandern.de, Internet: www.stuerzer-wandern.de, © 2002 Stürzer Wandern
 
              
 
www.stuerzer-wandern.de